gedichte des monats 2015
Januar: Fast jeden Tag
Februar: Oskar and the project – part 2
März: Limericks aus München und Umgebung
April: Das schönste Spielzeug
Mai: Der Urknall-Song
Juni: Auf der kroat'sche Eisebahne
Juli: Rules in the Pools
August: Sie will tanzen
September: We can't sing
Oktober: Der Toast und die Butter
November: Herbst / Autumn
Dezember: Und der Herr sprach, es werde Licht ...

Fast jeden Tag (Januar 2015)
Der Wecker schellt,
der Hund, er bellt
nicht, weil ich keinen habe.
Früh aufzustehn,
gut auszusehn
ist nicht so meine Gabe.

Die Morgenstund
hat Gold im Mund,
doch leider muss man sagen:
Metall im Maul
schmeckt eher faul
und schlägt schnell auf den Magen.

Ich schaff es grad-
e so ins Bad,
dort muss ich schon verschnaufen.
Ein kurzes „Aach”,
der Druck lässt nach,
ich lass die Spülung laufen.

Der Spiegel zeigt
mich leicht geneigt
als tiefen Herrn der Ringe.
Und von Frisur
ist keine Spur,
der Bart bräucht' eine Klinge.

Kurz Wasser drauf,
die Augen auf.
Mit Seife? Lieber ohne!
Jetzt brauch ich eh
erst mal 'nen Tee
mit einem Schuss Zitrone.

Die Zeitung bringt
kein Hund, das zwingt
mich vor die Tür zu gehen.
Es ist schon hell,
ich mache schnell,
so soll mich keiner sehen.

Die Laune ist
nicht mehr so trist,
jetzt hab ich eine Zeitung.
Wie mich das juckt
so frisch gedruckt-
e Tagesnachbereitung.

Ich schlage auf,
das Leid zuhauf
bringt mich zum Stirne runzeln.
Doch nicht nur Mord,
es gibt auch Sport.
Das Streiflicht ist zum Schmunzeln.

Ganz einwandfrei
die Seite drei,
im Hauptteil eingebettet.
Ach Du, SZ,
hast mir komplett
den Morgen heut gerettet.
Oskar and the project – part 2 (Februar 2015)
You may remember project one,
that project's close to being done.
But I decided recently
that kennel building's not for me.

My latest business area
are toys for North America.
For me it's unfamiliar ground
('cause I'm a European hound).

And so to make it a success
I got some help from the US
by a retriever who revealed
that he's an expert in the field.

With the retriever far away
I had a thought the other day:
A German shepherd with know-how
could also help me here and now.

It started out just like a dream,
they worked together as a team.
But lately things are going wrong
because the two don't get along.

They both assure me they can tell
what will be needed soon to sell
a brand new toy for dog and bitch.
But their behavior makes me itch.

„The shepherd doesn't know a thing,
this is New York and not Beijing”,
barks the retriever. I conclude:
He may be right but he is rude.

The shepherd does not say a lot,
he'll tell you things (more often not).
He thinks his rival goes too far.
„And his ideas are just bizarre.”

Will we succeed? I don't know yet.
But there's a thing I won't forget:
Collaboration, we have shown
works best if one is on one's own.

Thanks to Richard Webb for his editorial support
Limericks aus München und Umgebung (März 2015)
Ein Herrscher zerstörte in Föhring
'ne Brücke
(nein nicht Hermann Göring).
'S war Heinrich. Im Land
auch als Löwe bekannt.
Er schuf München (auf Kosten von Föhring).

Muenchen

Ein Dichter wollt' in diesem München
die Trägheit geschickt übertünchen.
Die Sonne half auch,
denn sie schien auf den Bauch
des Poeten im heiteren München.

Er nächtigte nicht weit von Trudering,
aß Stullen, trank Wein und war guter Ding'.
Am nächsten Tag schon
kam die Inspiration
für drei Limericks (einer mit „Trudering”).
Das schönste Spielzeug (April 2015)
Das_schoenste_Spielzeug

(Refrain)
Du hast das schönste Spielzeug auf der Welt,
nur leider keine Zeit damit zu spielen.
Du hast Erfolg und auch ein wenig Geld,
doch im System bist du ein kleines Rad von vielen.

Und wie das Rädchen bist du ständig am Rotieren,
bist immer da und kümmerst dich um jeden Scheiß.
So manches Mal denkst du, wie konnte das passieren,
es geht nichts vorwärts, alles dreht sich nur im Kreis.
(Ende Refrain)

Du funktionierst
jeden Tag
wenn es sein muss jede Nacht,
weil ein guter Arbeitnehmer
heute Überstunden macht.
Es gibt viel zu viel zu tun
und es gäb noch mehr zu planen,
doch es fehlen die Ressourcen,
damit mein ich die Humanen.

Denn die Ziele fürs Projekt
sind wie immer hochgesteckt.
Und der Leiter denkt noch weiter,
sieht sich schon als Wegbereiter
seiner kommenden Vision,
einer neuen Dimension
und er selbst besteigt den Thron
bald als Retter der Nation.

Dafür muss es weitergehen,
jedes Zahnrad muss sich drehen
und auch Zweifler werden sehen,
es ist Großes am Entstehen,
es ist Großes am Entstehen,
es ist Großes am Entstehen,
...

(Refrain)
Du hast das schönste Spielzeug auf der Welt,
nur leider keine Zeit damit zu spielen,
verdienst Meriten dir und etwas Geld,
doch im System bist du ein kleines Rad von vielen.

Und wie das Rädchen bist du ständig am Rotieren,
bist immer da und kümmerst dich um jeden Mist.
So manches Mal denkst du, wie konnte das passieren,
es geht nichts vorwärts, alles bleibt so wie es ist.
(Ende Refrain)

Und es ist gut,
wie es ist,
denn wir halten jede Frist.
Und wir kriegen es zum Laufen,
weil: wir können alles kaufen.
Es geht schließlich um die Kunden,
also wird der Bug gefunden.
Man nimmt Drogen (die gesunden)
für die nächsten Arbeitsstunden.

Und wenn etwas funktioniert,
dann ist eines garantiert:
Man wird völlig ungeniert
fürs Erreichte kritisiert:
„Das geht schneller, effizienter,
ist nicht jemand kompetenter,
diese Sache zu verstehen,
sie von Grund auf anzugehen?”

Denn es muss doch weitergehen,
jedes Zahnrad muss sich drehen
und auch Zweifler werden sehen,
es ist Großes am Entstehen,
es ist Großes am Entstehen,
es ist Großes am Entstehen,
...

(Refrain)
Du hast das schönste Spielzeug auf der Welt,
nur leider keine Lust damit zu spielen.
Du weißt schon lang nicht mehr, was dich noch hält,
denn im System bist du ein kleines Rad von vielen.

Und wie das Rädchen bist du ständig am Rotieren,
bist immer da und kümmerst dich um jeden Dreck.
Du denkst dir oftmals, Mann, wie konnte das passieren,
es geht nichts vorwärts und ich muss hier endlich weg.
(Ende Refrain)

Dann wäre Zeit
mal zu spielen,
doch nun hast du keine Lust.
Denn du stehst noch unter Hochdruck
und bewältigst deinen Frust.
Und den lässt du andre spüren,
kommst aus deiner Welt nicht raus.
Im Gedanken bist du auch
in deiner Freizeit nicht zu Haus.

Alles ist dir längst zu viel,
du hängst fest in einem Spiel
ohne Sinn und ohne Ziel
was du suchst ist ein Ventil.
Und dann lässt du plötzlich los,
die Erleichterung ist groß,
endlich siehst du wieder klar,
wie es früher immer war.

Du hörst auf dich blind zu drehen,
merkst, du musst nicht weitergehen,
du bleibst einfach einmal stehen,
willst das große Ganze sehen,
willst das große Ganze sehen,
kannst das große Ganze sehen...

(Refrain)
„Du bist das schönste Spielzeug auf der Welt,
wir sollten öfter miteinander spielen.
Denn Zeit ist wichtiger als Ruhm und Geld
und das System will nur Gewinn mit uns erzielen.”

„Du bist mein Mädchen und ich will dich gern verführen,
will für dich da sein und mich kümmern jeden Tag.
So was wie früher darf uns nicht noch mal passieren
und meine Welt dreht sich um dich, weil ich dich mag.”
(Ende Refrain)
Der Urknall-Song (Mai 2015)
Deutsche Übersetzung

Big Bang Theory Theme
(von Barenaked Ladies)


Das Weltall war heiß, kompakt und lang präsent,  
dann vor ein paar Milliarden Jahren
expandierte es, Moment ...

Our whole universe was in a hot dense state,
Then nearly fourteen billion years ago
expansion started. Wait...
Die Erde wurde kühl,
Autotrophie kam mit ins Spiel,
Neandertaler schafften viel,
wir bauten Mauern (Pyramiden).

The Earth began to cool,
The autotrophs began to drool,
Neanderthals developed tools,
We built a wall (we built the pyramids),

Geschichte, Mathe, Geisteskraft,
Mysterien aus der Welt geschafft.
Und los ging es mit diesem Knall!

Math, science, history,
unraveling the mysteries,
That all started with the big bang!

Big Bang
„Seit Menschengedenken”
– das ist noch nicht lang –
ist jede Galaxie entstanden
schneller als ich dieses Lied je sang.

„Since the dawn of man”
is really not that long,
as every galaxy was formed
in less time than it takes to sing this song.

Sekundenbruchteil und
die Elemente warn kreiert,
Bipeden etabliert,
die Dinosaurier krepiert,
denn, wer nicht springen kann, verliert,
sie starben aus (den Hintern abgefrorn).

A fraction of a second and
the elements were made.
The bipeds stood up straight,
the dinosaurs all met their fate,
they tried to leap but they were late
and they all died (they froze their asses off).

Der Ozean, Pangäa
warn sich anfangs noch viel näher,
doch dann kam dieser riesige Knall!

The oceans and Pangea,
see ya, wouldn't wanna be ya,
set in motion by the same big bang!

Am Anfang war dieser Knall!

It all started with the big bang!

Und es expandiert noch weiter, aber dann
hört es auf, läuft wieder rückwärts irgendwann.
Und alles bricht zusammen,
doch niemand stört es, denn niemand hört es.
Und unsre Schlausten denken,
das gibt noch einen größ'ren Riesenknall.

It's expanding ever outward but one day,
it will pause and start to go the other way.
Collapsing ever inward,
we won't be here, it won't be heard.
Our best and brightest figure
that it'll make an even bigger bang!

Australopithecus
würd' denken, man die ham 'nen Schuss.
Wir debattieren hier, er fängt ein Tier
(wir fangen uns was ein).
Ob Glaube, Planetarium
(Descartes, Deuteronomium),
am Anfang der riesige Knall!

Australopithecus
would really have been sick of us.
Debating how we're here, they're catching deer
(we're catching viruses).
Religion or astronomy
(Descartes or Deuteronomy),
it all started with the big bang!

Rockmusik und Spinnerei,
Einstein, Sternendeuterei
und los ging es mit diesem Knall!
Am Anfang der riesige Knall!
Music and mythology,
Einstein and astrology,
it all started with the big bang!
It all started with the big bang!
Auf der kroat'sche Eisebahne (Juni 2015)
Frei nach Auf der schwäb'sche Eisebahne
Auf der kroat‘sche Eisebahne
gibt’s gar viele Konsonante.
Denn man hält in Krč und Trg
und in Krš, Trn, Vrh und Krk.
Trla, trla, trlala,
trla, trla, trlala.
Denn man hält in Krč und Trg
und in Krš, Trn, Vrh und Krk.
Krk
Rules in the Pools (Juli 2015)
You should never swim alone
and with noses that are blown.
Snot does not belong in here,
just like drugs or wat'ry beer.

Rules_in_the_Pools

Bring your Guardian, not your pet
(and no different gazette).
Do not run and never dive,
take a shower to survive.

No infection or disease
or saliva spitting please.
Boisterous play's a major threat
and be warned: you may get wet.
Sie will tanzen (August 2015)
Sie_will_tanzen

Es ist früh, sie ist alleine
im Büro bei ihr sitzt keine
von den andren Angestellten,
irgendwie getrennte Welten.

Es riecht seltsam. Nach Computer?
Der ist an und manchmal tut er
was sie will und dafür reichen
tastaturerzeugte Zeichen.

Ihre Sinne sind noch träge,
die Gedanken, eher schräge.
Koffein zum Stimulieren
würde sie gern injizieren.

Sie gibt den Moment verloren,
drückt sich Stöpsel in die Ohren
und sucht klare Melodien,
um dem Dasein zu entfliehen.

Refrain
Sie will tanzen, sie will singen
und sie will vor allen Dingen
einfach nur die Augen schließen
und die Endlichkeit genießen.

Manchmal öffnet sie die Augen,
um die Umwelt aufzusaugen.
Doch dann schließt sie sie gleich wieder,
und taucht ein in ihre Lieder.
Ende Refrain

Für Kollegen alten Schlages
ist der Höhepunkt des Tages
nur noch „Mahlzeit”. So zu enden,
hofft sie später abzuwenden.

Noch ein Meeting überstehen,
sie denkt schon daran zu gehen.
Doch die Zeit will nicht verstreichen,
ein Geduldspiel ohnegleichen.

Abends denkt sie in der S-Bahn
„Warum tu ich mir den Stress an?”
Monotone Tätigkeiten,
täglich gleiche Abfahrtszeiten.

Dann zu Hause, keine Frage,
geht sie zur Musikanlage,
denn sie hat sich vorgenommen,
diesem Werktag zu entkommen.

Refrain
Sie will tanzen, sie will singen
und sie will vor allen Dingen
einfach nur die Augen schließen,
und die Endlichkeit genießen.

Manchmal öffnet sie die Augen,
um die Freiheit aufzusaugen.
Doch dann schließt sie sie gleich wieder,
und taucht ein in ihre Lieder.
Ende Refrain

Später sitzt sie da mit Bleistift
und mit Block für ihre Schreibschrift.
Sie kann sich kaum konzentrieren,
keine Texte produzieren.

Also lässt sie sich nur treiben
statt ihr Leben aufzuschreiben.
Sie fühlt eine leichte Leere
und zugleich totale Schwere.

Es geschieht nichts, eine Zeitlang,
dann ertönt ein schriller Dreiklang.
Sie geht ran, noch ganz erschrocken
bald beginnt sie zu frohlocken.

Sie ist nicht allein alleine,
denn da draußen gibt es eine,
die kann sie sehr gut verstehen
und will mit ihr Tanzen gehen.

Refrain (2x)
Sie will tanzen, sie will fliegen,
über jede Schwerkraft siegen.
Sie will ihre Augen schließen,
die Unendlichkeit genießen.

Manchmal öffnet sie die Augen,
um die Lichter aufzusaugen.
Doch dann schließt sie sie gleich wieder,
denn sie spielen ihre Lieder.
Ende Refrain
We can't sing (September 2015)
We can‘t sing anything,
not in summer, not in spring.
I recall not at all
songs from winter or from fall.

We are dumb, feeling numb,
no percussion or a drum.
It's bizarre, no guitar
and no e-bass near or far.

There's no toot from the flute.
Grave? Acute? No, simply mute.
The trombone makes no tone,
neither does the saxophone.

There's no sound to be found,
not in stereo, surround.
Well I fear we need here
a recording engineer.
Der Toast und die Butter (Oktober 2015)
Zur Melodie von Der Mond ist aufgegangen
„Der Toast ist rausgesprungen”,
hab ich heut früh gesungen,
„und keiner holt ihn mir”.
Mein Sohn sagt nur: „Ey Alter,
bist du ein Sklavenhalter?
Hol du den Toast doch selber dir.”

Toast und Butter

Ich hol mir meine Scheibe,
die ich mir einverleibe
mit Honig obendrauf.
Das Kind fragt seine Mutter:
„Mama, kann ich die Butter?”
Die Ausdrucksweise stößt mir auf.

„Die Butter kannst du gerne –
betrachten aus der Ferne”,
knall ich ihm vor den Latz.
Dann rüge ich den Knaben:
„Willst du die Butter haben,
sprich erst mal einen ganzen Satz!”
Herbst / Autumn (November 2015)
Der bunte Wald,
ein wenig kalt,
von Sonne leicht beschienen.
Ganz elegant
ein Netz gespannt,
soll nicht als Schmuck nur dienen.

This pleasing sight
with rays of light,
not strong, but shining brightly.
A cobweb spun,
so nicely done,
the leaves are rustling slightly.

Cobweb
Foto: Valentin Schilling

Und Blatt für Blatt
die Farben satt,
von Grün zu Gelb ins Rote.
Doch nicht genug,
denn wie im Flug
kommt eine braune Note.

A stunning scene
in shades of green
and red and brown and yellow.
The gentle breeze
around the trees
feels chilly and yet mellow.

Vom Tau ein Hauch,
ein Glänzen auch,
im Hintergrund ein Rauschen.
Die Bäume sind
bewegt im Wind
und laden ein zum Lauschen.

A touch of dew
is gleaming too,
the birds are chirping gently.
The music here
will catch your ear
just concentrate intently.

Kein Lärm der stört,
stattdessen hört
man Vögel tirilieren.
Oh goldner Herbst,
die Blätter färbst
du und lädst zum Spazieren.

This autumn day
is all but grey
and just the perfect reason
for you and me
to clearly see:
this is our favorite season.

Thanks to Evan de Barra and Chris Oates for their support
Und der Herr sprach, es werde Licht ... (Dezember 2015)
Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt,
erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier
und plötzlich leuchtet alles hier.

Die Birnen glühn
mal rot, mal grün,
ein Mond, ein Engel und ein Stern,
auch Bäume leuchten heute gern.

Blauer_Baum_und_Reh

Ein Rentier blinkt,
ein Santa winkt,
die Regenrinnen strahlen hell,
ein ganzes Haus glänzt bunt und grell.

Wohin ich seh,
nur LED-
s an Buden, dicht an dicht gedrängt,
mit Lichterketten schwer behängt.

Und wer steht hier
nun vor der Tür?
Kein Christkind, dieser Herr ist schlicht
Elektrofachmann und macht Licht.
© Axel Horndasch